Bootservice Berlin | Persenningreinigung | Bio Fix | Sachverständiger | Online Shop

Sie sind hier: Startseite > Leistungen > Persenningreinigung > Keine Maschinenwäsche

Keine Maschinenwäsche

Bootsstoffe aus PAC (Polyacryl) , Polyester, PET, PVC und andere Mischgewebe sind NICHT für Waschmaschinen ausgelegt.
Weder für die mechanische Belastung noch für herkömmliche Waschmittel.
Das gilt auch für Stoffe / Tücher wie Nautica, Stamoid etc.
Was für Bekleidung gilt, gilt nicht automatisch für Bootsstoffe oder Markisen!

Auch bei den Testberichten muss man manchmal aufpassen!
Maschinenwäsche kann gefährlich sein wenn der Chloranteil zu hoch ist. Da sind nicht nur die Fäden hin, sondern vielleicht auch der ganze Stoff !
Der kann brüchig werden und die Haptik kann verloren gehen. Selbst z.B. Nautica oder Stamoid überlebt so eine "Fachbehandlung" in der Maschine nicht, und die Hersteller, wie auch die Sattlereien und Wäschereien lehnen jegliche Gewährleistungsansprüche sofort ab.

Dabei geht es um folgende Punkte:
- In den Stoffen ist noch ein bisschen mehr drin als nur die Imprägnierung. Unter anderem auch ein vom Tuchhersteller eingesetzten "Schimmelschutz"
- Keine Naht hält die mechanische Belastung auf Dauer aus. Die Fäden können danach hinüber sein und reißen!
- Alle hochwertigen Stoffe/Tücher neigen zu leichtem Weißbruch. Nach einer Maschinenwäsche könnten Sie sich über die veränderte Optik wundern - überall könnten dann Knickstellen im Stoff sichtbar sein
- Auch können diese Tücher bei Wärme schrumpfen (einlaufen) oder länger werden bis hin zum ausleiern.

Das Gleiche erleben oftmals Kunden, die selber mit dem Hochdruckreiniger und mit Heißwasser bearbeiten. Da kann so ein Stoff schon mal 10 cm kürzer werden! Dazu werden die Fasern des Tuches auch noch nebenbei mitzerstört. Und das passiert bei eigentlich allen Arten von Mischgeweben.

Der Baumwollanteil im Faden ist der Teil, der nebem der Verschmutzung dafür verantwortlich ist, dass Nähte nach einiger Zeit absolut dicht sind, wird voraussichtlich die Maschinenwäsche nicht überleben. Selbst wenn der Polyesteranteil noch da ist. Dieser Anteil ist der Teil der nach dem ersten Regen aufquillt um das gößere Loch der Nadel wieder zu schliessen.

Das ist auch der Grund, warum man unbedingt von den Nähten wegbleiben soll!

Wenn die Nähte nachgenäht werden müssen, schafft es keiner der Sattlerbetriebe, in die alten Nahtlöcher zu kommen. Sie können dann die alten Nahtlöcher mit "Nahtdicht" bearbeiten, was aber nach einiger Zeit "supertoll" aussieht wenn sich der Nahtdichter gelblich verfärbt und auch verläuft. (Mein Tipp: Unbedingt die Finger von diesem Zeug lassen).

Wir bekommen als Fachbetrieb dieses Zeug nicht mehr heraus. Die Plane ist optisch versaut.

Wenn man ggü einer Handwäsche Geld sparen möchte, da die Maschinenwäschereien oft günstiger sind als wir es je können (wir sind aber sehr dicht dran mit unseren Preisen. Dafür aber in reiner Handarbeit) kann jeder gerne seine Planen, Verdecke in die Waschmaschine geben. Am besten noch mit Schleudergang.

Und hinterher noch in den Trockner, dann passt das Verdeck oder die Persenning auch noch für das nächstkleinere Boot, was man sich in ein paar Jahren anschaffen will.

Deshalb garantiere ich Ihnen, was keiner der Betriebe Ihnen auch nur annähernd garantieren kann, da diese ausschließlich mit Wärme waschen,
- eine 100% ige Passgenauigkeit
- keine "blinden" Fenster